Melde dich für unseren Newsletter an.

Erhalte alle infos, Aktionen und Inhalte als Erste in dein Postfach!

    TOP

    Weg mit dem emotionalen Alltagsstress
    So integrierst du mehr Leichtigkeit in deine Emotionen – ohne schlechtes Gewissen

    Ein neues Jahr, ein neuer Versuch. Nämlich durchweg optimistisch durchs Leben zu gehen. Hört sich mit Blick auf die aktuelle Situation wie Hohn an. Oder einfach unmöglich. Viele von euch haben einfach keine Lust mehr, nur zu hören, dass man den Stress mal schnell wegatmen soll. ABER, wir werden all das hier nicht ohne eine grundlegend optimistische Haltung durchstehen. Da führt kein Weg dran vorbei. Denn wozu es sich noch schwerer machen, als es eh schon ist? Denn eines ist sicher: Wenn wir zuversichtlich an unsere Herausforderungen rangehen, sind sie leichter lösbar. Ein Ziel, das wir also nicht nur zum Start des neuen Jahres verfolgen sollten, sondern in unser tägliches Tun und Sein integrieren möchten: Leichtigkeit und Zuversicht. 


    Aber genau das fällt uns natürlich auch so schrecklich schwer. Wir blicken gerade mit Grauen auf die bevorstehende Homeoffice-, plus Homeschooling-, plus Haushalt-, plus Familienversorgungs-Woche und fragen uns : Wie sollen wir das alles schaffen? Kommen dann noch zusätzliche Hindernisse – seien es auch nur Kleinigkeiten hinzu – können wir schnell verzweifeln.


    Und plopp: Da ist er, der emotionale Stress und blockiert uns geradezu, die Dinge anzupacken. Die Lösung muss also genau dort ansetzen.


    Mamacoach Sabrina möchte mit ihrem MOMtivation Konzept genau da helfen. Sie unterstützt Mütter bei der Transformation vom "Mombie zur QueenBee", wie sie es formuliert. Ihr Coaching zielt darauf, dass wir durch die mit ihr erlernte Leichtigkeit, uns mehr Zeit für uns selbst einräumen. Genau daran scheitert die Selbstfürsorge nämlich meist, am nicht vorhandenen Termin im Kalender.

    Heute beschreibt Sabrina, welche Folgen es haben kann, wenn wir uns diese Zeit nicht einräumen, unsere eigenen Signale nicht wahrnehmen und folglich nicht auf sie reagieren. Und wie wir uns selbst dabei helfen können, zur Ruhe zu kommen und gleichzeitig unsere To-Dos schaffen, die nötige Wertschätzung bekommen und – noch VIEL WICHTIGER – sie für uns selbst aufbringen.

    Mental Load kommt nicht von ungefähr

    Eine Mutter leistet heutzutage so viel und wird dabei so wenig gesehen. Viele landen im Mental Load und finden aus dieser Schleife nicht mehr heraus. Denn egal in welche Richtung sie versuchen sich zu drehen, es warten Frust, Schuldgefühle und vielleicht auch noch Vorwürfe. 

    Was passiert im Mental Load?

    Es ist eine mentale Überlastung, also mentaler Stress. Er entsteht meistens, wenn man sich viel um andere kümmert. Hallo MOMlife! Auch als moderne Mutter musst du leider noch aushalten, dass du die Gehaltseinbußen hast, aber du musst ja „nur“ das Kind betreuen und „nur“ das bisschen Haushalt machen. Ich überspitze bewusst, denn es ist öfter der Fall, als man denkt. 

    Die Frau gerät also in den mentalen Stress der finanziellen Sorge und der emotionalen Überlastung. Häufig gepaart mit mangelnder Wertschätzung.

    "Wenn du hier die Achtsamkeit verlierst und deine Stresssignale nicht siehst oder sehen willst, kann es zu psychischen oder physischen Krankheiten kommen."

    Es geht um Depressionen, Angstzustände, Rückenschmerzen, chronische Magengeschwüre usw. Daher ist es es so wichtig, diese Signale ernst zu nehmen.

    In meinen MOMtivation Coachings ist dies ein sehr häufiges Thema. „Wie finde ich mehr Ruhe? Ich drehe bald durch.“ Oder „Wieso schaffen das andere Mütter und ich nicht?“ oder „Ich werde als selbstverständlich genommen. Irgendwie interessiert sich für meine Bedürfnisse niemand.“

    Ein Klassiker, der von außen kommt, ist „Du arbeitest doch nur Teilzeit, wovon bist du denn gestresst?“

    Jaaa, das löst Wut und Verzweiflung aus. Aber viel schlimmer ist, wenn du es nur oft genug hörst, dann glaubst du es. Das ist die Falle. 

    5 Tipps wie du Ruhe integrierst und trotzdem deine Aufgaben schaffst:

    1. Wichtige Mindshifts
      Wir haben genug Zeit. Wir können lernen, sie richtig zu nutzen
      Stress ist dein Freund, denn er zeigt dir deine Grenzen
    2. Zeitmanagement
      – Teile deine Aufgaben in Prioritäten
      – Frage dich „Ist das wirklich wichtig für heute?“
      – Deine To-Do-List muss machbar sein
      – Lege dir eine DONE-List an
    3. Entspanne deine Gedanken
      – Teste Entspannungsmethoden
      – Verurteile dich nicht
      – Hol dir Hilfe, wenn du sie brauchst
    4. Belohne dich
      – Was würdest du deinem Kind sagen oder schenken, wenn es etwas geschafft hat?
      – Mach' genau das auch für dich
      – Lies deine DONE-List
    5. Notfall Übung
      – 3 tiefe Atemzüge in den Bauch – atme den Stress bewusst aus
      – Eiswürfel in die Hand – die Kälte beruhigt
      – In ein Kissen schreien – danach die Atemübung

    Welcher der Punkte spricht dich am meisten an? 

    "Hilfe in Anspruch nehmen ist ein Zeichen von Stärke."

    Schreib mir, wenn du Unterstützung auf deinem Weg brauchst, ich bin da. Ich freu mich auf dich: info@sabrilia.de. Oder schau dir meinen Workshop an >>

    Photo by Matteo Vistocco on Unsplash
    Click here to bookmark this

    Unser Redaktionsteam schreibt über alle Themen, die dich als Mama, Schwangere, Partnerin, Ehefrau, Freundin, Alleinerziehende oder einfach nur als Frau interessieren. Wenn dir ein Inhalt fehlt oder du selbst über etwas schreiben willst, deine Geschichte erzählen möchtest oder uns einfach eine andere Perspektive geben will, schreib uns an redaktion@mother-now.de.de

    Are you sure want to unlock this post?
    Unlock left : 0
    Are you sure want to cancel subscription?