Melde dich für unseren Newsletter an.

Erhalte alle infos, Aktionen und Inhalte als Erste in dein Postfach!

    TOP

    5 Tipps gegen Langeweile zu Hause
    Ausgangssperren machen erfinderisch - oder auch nicht. Für letzteren Fall haben wir ein paar Ideen für dich

    Auch wenn “Mensch ärgere dich nicht” eine sicherlich gute Übung derzeit ist, kommt doch jedes Spiel oder jede Spielidee einmal an seine oder ihre Grenzen. Besonders wenn wie in aktuellen Zeiten Spielpartner und Spielort über Wochen gleich bleiben, ist es hilfreich in Sachen Spiele, neuen Input zu bekommen. Bildungsexpertin und Pädagogin Janine Klumper liefert uns fünf Tipps wie wir gegen die Langeweile kreativ und sinnvoll ankommen.

    Manchmal ist es gut möglich, dass einem in den eigenen vier Wänden auch einfach mal die Decke auf den Kopf fällt. Gerade wenn man nicht nach draußen kann wird es noch schwieriger. Alle Spiele aus dem Regal sind auch irgendwann durchgespielt und auch die improvisierten Spielideen gehen langsam zur Neige.

    Dazu sei aber gesagt, Langeweile an sich, muss auch nicht immer schlecht sein. Wenn man sich allerdings recht plötzlich und für einen längeren Zeitraum mit ihr befassen muss, dann kann etwas Inspiration nicht schaden.

    Heute geben wir dir Tipps mit auf den Weg, wie du Langeweile zu Hause dennoch vermeiden kannst.

    1. Rollentausch

    Bringt Schwung in euren Alltag in dem ihr diesen einfach mal auf den Kopf stellt. Habt ihr eine feste Aufgabenteilung? Dann wechselt doch mal die Rollen. Wer ist für den Essensplan zuständig, wer räumt das Kinderzimmer auf oder darf auch mal entscheiden was im Fernsehen geguckt wird. Überlegt euch, wer welche Rolle für einen Tag übernimmt. Jeder wird dann etwas aufmerksamer dem anderen gegenüber, weil er sich tatsächlich in ihn hineinversetzen muss. Wie ernst dieser Rollentausch ausfällt, bleibt natürlich ganz bei euch. Vergesst den Spaß bei diesem Experiment nicht. 

    2. Aussortieren und erinnern 

    Manchmal fehlt einem die Zeit, Dinge einfach mal anzupacken und umzusetzen. Das beste Beispiel dafür ist die Kiste, die ganz oben im Schrank oder in der hintersten Kellerecke immer weiter einstaubt und in der sich alles Mögliche angesammelt hat. Nutzt die Zeit genau dafür. Zum einen gibt das Aussortieren ein gutes und entlastendes Gefühl, zum anderen kann man auch mit den Kindern in Erinnerungen schwelgen. Nehmt euch alles Stück für Stück vor. Alles auf einmal wirkt zu erschlagend und man ist gleich wieder unmotiviert. Aber Kiste für Kiste bringt Abwechslung rein, es gibt eine neue Aufgabe bei der auch Kinder ruhig mit einbezogen werden können und schöne Momente können wiederaufleben.

    3. Stammbaum erforschen

    Die eigene Familiengeschichte zu erforschen macht nicht nur Spaß, sondern ist außerdem unglaublich interessant. Die Erinnerungen derjenigen zu bewahren, die noch am Leben sind, und sich mit Angehörigen auszutauschen, sind wichtige Aspekte der Familienforschung. Ihr werdet staunen, was für Geschichten zum Vorschein kommen! Und der Vorteil: All das geht auch am PC oder ihr ruft eure Verwandten einfach mal an, um noch mehr zu erfahren.

    Um die Daten, die du herausfindest, auch gut festzuhalten, habt ihr unzählige Möglichkeiten. Im Internet findest du unzählige Vorlagen für Stammbäume, die ihr nutzen könnt, um die Namen und Geburts- bzw. Todesdaten eurer Vorfahren einzugeben.

    Wenn ihr möchtet, könnt ihr auch Aufnahmen von Angehörigen oder Fotos von alten Erbstücken machen und diese mit erklärenden Texten hinzufügen. Hiermit wird euer Stammbaum zu einem wahren Geschichtsbuch für künftige Generationen!

    Im Netz könnt ihr außerdem Informationen verschiedener Art ausfindig machen. Zeitungsartikel, die über das Zeitgeschehen berichten, sowie allerlei offizielle Dokumente, wie Eheurkunden, sind heute im Internet zu finden.

    4. Basteln und kreativ werden

    Basteln fördert die Kreativität, Feinmotorik, Konzentrationsfähigkeit und Ausdauer, nicht nur bei Kindern, sondern auch bei Erwachsenen. Bereits einfaches Ausschneiden trainiert sowohl die Handmuskulatur als auch unsere Koordination zwischen Augen und Händen.

    Außerdem macht Basteln Spaß und man kann (meistens) stolz auf das Ergebnis sein, was zudem das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten steigert. Tolle Aspekte für Kinder. Fantasievolle Dekorationen für das Haus oder den Balkon/Garten zu zaubern, kann gerade jetzt eine schöne Abwechslung sein. 

    Die Möglichkeiten sind unendlich. Es gibt unzählige verschiedene Techniken und Materialien, mit denen man sich wunderbar die Zeit vertreiben kann. Besonders beliebt ist unter anderem Pappmaschee. Diese Bastelart ist nicht nur extrem kreativ, sie ist zudem ein hervorragender Weg alte Zeitungen und Zeitschriften zu recyceln!

    Auch Origami, die Kunst des Papierfaltens, könnt ihr einmal ausprobieren. Durch Falten von meist quadratischen Papierblättern entstehen Objekte wie Tiere, Gegenstände oder geometrische Körper. Gerade wegen seiner Vielfalt ist Origami eine tolle Beschäftigung gegen Langeweile zu Hause. Anleitungen gibt es viele im Internet. 

    5. Karten- und Zaubertricks lernen

    Wie oft hat man einen Karten- oder Zaubertrick gesehen und sich gefragt, wie er funktioniert? Jetzt habt ihr die Chance, es herauszufinden!

    Optische Illusionen sind so faszinierend, weil sie mit unserer Wahrnehmung spielen und unseren Verstand austricksen. Schon mit ganz einfachen Illusionen kannst du deine Mitmenschen verblüffen. Meist braucht ihr hierfür auch keine besondere Ausstattung. Mit Münzen und Karten lassen sich unzählige Tricks für Anfänger und Fortgeschrittene durchführen. Haben wir nicht alle irgendwo einen Satz Karten herumliegen?

    Im Internet kannst du zahlreiche Tutorials finden, in denen genau vorgemacht wird, wie ein bestimmter Trick vonstattengeht. Auch wenn es nicht auf Anhieb klappt, denkt dran, Übung macht den Meister! Lass auch deine Kinder einen Trick möglichst alleine lernen und ausprobieren. So können sie dich besonders gut beeindrucken.

    Die Langeweile

    Langeweile muss nicht sein. Manchmal fehlt einfach nur die Inspiration oder auch mal die Motivation. Das ist auch völlig in Ordnung und normal so. Denkt dennoch daran, dass Langeweile mitunter auch echt guttun kann. Man kommt etwas mehr bei sich an, in aufregenden Zeiten zur Ruhe oder lernt das zu schätzen, was um einen herum schon alles da ist. Versucht aus jeder Situation das Beste zu machen. Und wenn es einmal nicht gelingt, dann eben beim nächsten Mal…

    Photo by on Unsplash

    Click here to bookmark this

    Die Diplom-Kauffrau mit jahrelanger Agentur- und Redaktions-Erfahrung ist Mama von 3 Söhnen und ein absoluter Sonnenschein. Ohne ihr blaues Fahrrad ist Saskia nie unterwegs und wahrscheinlich hat sie deshalb so gute Laune, weil sie die einzige von uns ist, die sich bei Wind und Wetter an der frischen Luft bewegt. Egal wie stressig und voll die Tage sind, Saskia schafft es nicht nur immer top auszusehen, sondern nebenbei auch noch uns allen Komplimente zu machen. Sie bereichert mit ihrem Spirit das Unternehmen und ist für unsere Redaktion zuständig und wer Aufmunterung braucht, der ist bei ihr genau an der richtigen Adresse.

    Are you sure want to unlock this post?
    Unlock left : 0
    Are you sure want to cancel subscription?