Melde dich für unseren Newsletter an.

Erhalte alle infos, Aktionen und Inhalte als Erste in dein Postfach!

    TOP

    Bilinguale Erziehung 
    Welche Vorteile es hat, sein Kinder zweisprachig aufwachsen zu lassen und wie es am besten gelingt

    Kinder mehrsprachig zu erziehen ist in Deutschland “in”. Vielleicht überlegst auch du, ob es eine Option ist, dein Kind mehrsprachig zu erziehen? Denn längst findet bilinguale Erziehung nicht mehr nur in mehrsprachigen Haushalten statt, bei denen die unterschiedlichen kulturellen Hintergründe und Muttersprachen dazu führen, dass beide Sprachen an das Kind weitergegeben werden sollen. Eltern sehen viel mehr die Vorteile für ihre Kinder auch langfristig. Doch welche Vorteile sind das? Und vor welchem Hintergrund auch immer, wie kann die bilinguale Erziehung am besten umgesetzt werden, erklärt uns SOCIAL MOMS Pädagogin Janine Klumper.

    Vorrangig ist das Thema Mehrsprachigkeit vor allem bei Kindern mit Migrationshintergrund ein wichtiger Aspekt. Aber ob sie deutschsprachige Kinder sind, die in einer Institution bilingual erzogen werden oder Kinder, bei denen je ein Elternteil eine andere Sprache spricht und sie schon von Geburt an bilingual aufwachsen, spielt für die ideale Umsetzung keine Rolle.

    Was spricht für Mehrsprachigkeit?

    Es gibt viele gute Gründe dafür, Kinder zweisprachig zu erziehen: Vielleicht lebst du in einer mehrsprachigen Gemeinschaft, in der sich dein Kind bestmöglich integrieren soll, mitunter möchtest du die zukünftigen Jobaussichten deiner Kinder verbessern oder du und dein Partner kommen aus verschiedenen Ländern und ihr wollt, dass euer Kind von beiden Kulturen geprägt wird. Abgesehen von kulturellen Bereicherung bietet das Lernen von mehr als einer Sprache auch einen kognitiven Nutzen: Zweisprachige Kinder haben Vorteile beim Erledigen von Aufgaben oder können besser Probleme lösen. Studien sagen auch, dass zweisprachige Kinder mehr Empathie empfinden können. 

    Jedes Kind lernt anders

    Das Wichtigste vorweg: Jedes Kind ist einzigartig und auch der Spracherwerb verläuft bei jedem Kind anders. Das ist nicht nur bei Kindern der Fall, die nur eine Sprache lernen. Auch bei Kindern, deren Eltern zwei verschiedene Sprachen sprechen, kann das Lernen sehr unterschiedlich ablaufen.

    Nicht nur der Zeitpunkt, wann das Kind zu sprechen anfängt, ist von Kind zu Kind unterschiedlich, auch der Lernprozess kann bei jedem Kind anders verlaufen. Es gibt Kinder, die zweisprachig aufwachsen, die beide Sprachen von Anfang an trennen und sich sehr früh darüber bewusst sind, dass es sich um zwei verschiedene Sprachen handelt. Es gibt aber auch andere Kinder, die beide Sprachen zunächst mischen oder aber eine der beiden Sprachen (meist ist es die Sprache, die am Lebensmittelpunkt gesprochen wird) deutlich bevorzugen. Sogar bei Geschwistern kann dieser Prozess ganz verschieden ablaufen. 

    Auf den richtigen Start kommt es an

    Die bilinguale Erziehung beginnt spätestens mit der Geburt des Kindes. Denn sogar schon während der Schwangerschaft ist es wichtig, dass dein Baby bereits seinen Vater oder seine Mutter in der anderen Sprache sprechen hört. Mit der Geburt des Kindes wird die Aufteilung der Sprache besonders wichtig. Das kann natürlich vorerst etwas gewöhnungsbedürftig sein, dennoch solltet ihr bei der Aufteilung, wer welche Sprache spricht, bleiben.

    Wie gelingt bilinguales Aufwachsen?

    Am einfachsten für das Kind ist es sicherlich, wenn beide Elternteile verschiedene Muttersprachen sprechen. Das Kind erlernt die Sprachen natürlich und schnell, insofern es durchgehend und konsequent mit beiden Sprachen in Berührung kommt.

    Eine mehrsprachige Erziehung kann auch durch eine Tagesmutter oder ein Au-Pair erfolgen. Auch wenn eine Tagesmutter nur die früheste Kindheit mit dem Kind verbringt, kann es vorteilhaft sein, wenn sie eine Fremdsprache mit ihm spricht. Selbst wenn das Kind diese Sprache nicht fließend erlernt, entwickelt es ein Gefühl für Sprachen und deren Strukturen, was beim späteren Fremdsprachen-Erwerb helfen kann. Auch das allgemeine Interesse an Sprachen wird geweckt. 

    Ebenso der Besuch einer mehrsprachigen Kindertagesstätte oder eines mehrsprachigen Kindergartens kann zu einer bilingualen Erziehung beitragen. Denn selbst wenn das Kind erst im Kindergartenalter mit der Fremdsprache in Berührung kommt, kann es die Sprache noch natürlich erlernen. Auch hier gilt nicht unbedingt zu erwarten, dass das Kind die Sprache fließend lernt, sondern dass ein positiver Effekt auf das spätere bewusste Aneignen von Fremdsprachen ausgeübt wird.

    Sprechen, sprechen, sprechen

    Es klingt logisch und einfach, aber hiervon hängt das Sprachenlernen ab. Sprich von Anfang an viel mit deinem Kind, mehr als wenn dein Kind nur eine Sprache lernen würde. Auch wenn es noch ein Säugling ist, solltet du und das gesamte Umfeld so viel wie möglich mit ihm sprechen. Es ist egal, ob es versteht, was du sagst. Bedenke dabei, dass es bei zwei Sprachen sehr viel mehr Sprechanlässe benötigt, um die Sprachen kennenzulernen.
    Viel zu sprechen ist also grundlegend für den Lernerfolg. Erzähle mehr, beschreibe, was ihr seht, wenn ihr spazieren geht, sage, was ihr gerade tut. Dein Kind wird dich hören, assoziieren und lernen.

    Was sind die Vorteile von bilingualer Erziehung? 

    • Kinder, die mit zwei oder mehreren Sprachen aufwachsen, können ihr Leben lang diese Sprachen so gut beherrschen wie Muttersprachler, die nur mit einer Sprache aufwachsen, oder zumindest auf einem sehr hohen Niveau kommunizieren.
    • Bilingual erzogene Kinder gewinnen ein hervorragendes Gefühl für Sprachen und verstehen zugleich, dass eine Sprache nur ein Mittel zum Zweck der Kommunikation ist.
    • Zweisprachige Kinder haben meist Vorteile beim Erlernen weiterer Sprachen zu einem späteren Zeitpunkt. Ihr Gehirn hat sich zum Sprachenlernen besser ausgebildet. 
    • Kinder, die mehrsprachig aufwachsen, können Informationen von einer Sprache auf die andere übertragen, sei es um ihr Vokabular auszuweiten oder grammatische Strukturen besser zu verstehen.
    • Kinder, die zwei oder mehrere Sprachen erlernen, haben bei bestimmten Berufen, die Mehrsprachigkeit und Internationalität erfordern, Vorteile.
    • Die Kinder, die mit vielen Sprachen aufwachsen, haben ein besseres Gespür für kulturelle Unterschiede und Besonderheiten der globalen Welt.

    Eine mehrsprachige Erziehung kann vor vielen Hintergründen erfolgen. Sprache und interkulturelle Erziehung ermöglichen es, mit anderen Menschen zu kommunizieren und somit andere Kulturen kennenzulernen.

    Wer sein Kind bilingual erziehen möchte, sollte einige Punkte beachten:

    Wichtig ist, dass das Kind eine emotionale Beziehung zu der zweiten Muttersprache aufbauen kann. Das passiert automatisch, wenn ein Elternteil oder Verwandter die Fremdsprache als Muttersprache spricht oder wenn das Kind eine enge Beziehung zu einem fremdsprachigen Au-Pair oder der Erzieherin hat. 

    Eltern sollten auf Regeln und Konsequenz Wert legen: Für Kinder ist es am einfachsten, mehrere Sprachen zu lernen, wenn die Verwendung der Sprachen auch geregelt abläuft. Beispielsweise spricht ein Elternteil immer Englisch und der andere Elternteil immer Deutsch. Da sich dieses jedoch nicht ohne Ausnahmen im Alltag umsetzen lässt, sollten Ausnahmefälle festgelegt und dem Kind erklärt werden (zum Beispiel: Die Fremdsprache wird nur zuhause gesprochen).

    VON MIR FÜR DICH

    Das Wichtigste bei der bilingualen Erziehung ist jedoch: das Kind beim Spracherwerb nicht unter Druck zu setzen. Jedes Kind lernt die Sprache unterschiedlich schnell. Druck würde zu negativen Stress Gefühlen bei deinem Kind führen und so den Lernprozess, aber auch die Beziehung zu den bestimmten Personen erschweren und belasten. Gib deinem Kind daher seine individuelle Zeit, die es braucht und sei als Unterstützung da. 

    Photo by Jonathan Borba on Unsplash

    Click here to bookmark this

    Die Diplom-Kauffrau mit jahrelanger Agentur- und Redaktions-Erfahrung ist Mama von 3 Söhnen und ein absoluter Sonnenschein. Ohne ihr blaues Fahrrad ist Saskia nie unterwegs und wahrscheinlich hat sie deshalb so gute Laune, weil sie die einzige von uns ist, die sich bei Wind und Wetter an der frischen Luft bewegt. Egal wie stressig und voll die Tage sind, Saskia schafft es nicht nur immer top auszusehen, sondern nebenbei auch noch uns allen Komplimente zu machen. Sie bereichert mit ihrem Spirit das Unternehmen und ist für unsere Redaktion zuständig und wer Aufmunterung braucht, der ist bei ihr genau an der richtigen Adresse.

    Are you sure want to unlock this post?
    Unlock left : 0
    Are you sure want to cancel subscription?