Melde dich für unseren Newsletter an.

Erhalte alle infos, Aktionen und Inhalte als Erste in dein Postfach!

    TOP

    Wir testen die Kliniktasche von Makua
    Anzeige – Eine Kliniktasche, die sich fast von selbst packt und dabei noch super aussieht und praktisch ist

    Ahhh, du stehst kurz vor der Geburt und bist schon ganz aufgeregt? Können wir zu gut verstehen und freuen uns mit dir! Dann hast du vielleicht schon deine Kliniktasche bereitstehen. Die Kliniktasche ist in der Geburtsvorbereitung ein viel besprochener Gegenstand. Denn klar ist, gut gerüstet zur Geburt aufzubrechen, kann den ganzen Prozess entspannen und den Fokus auf das Wesentliche legen. Zu dem braucht man für einen kleinen Wochenendtrip ja auch ein paar Dinge, die man nicht missen möchte. Und natürlich muss man für den Geburtstrip ins Krankenhaus ein bisschen weiter denken. Was muss also nun hinein in die Tasche und wann packe ich sie am besten?

     

    Da sich Babys nicht an Terminpläne halten, ist es ratsam die Tasche ab der 30. SSW gepackt bereit zu stellen. Neben den persönlichen Dingen wie Dokumente und Kleidung für dich und das Baby, gibt es ein paar Dinge, die universell in jede Tasche gehören. Dazu gehören Pflege- und Hygieneartikel für Eltern und Baby, denn ja, auch den Papa sollte man in dem ganzen Prozess nicht vergessen. Außerdem sind Snacks und etwas Abwechslung wichtig, sollte es etwas länger dauern.

    Unsere Kollegin Elisa ist derzeit hochschwanger und steht mit fertig gepackter Tasche in den Startlöchern für die Geburt. Dabei hatte sie etwas Hilfe, denn sie testet für uns, die bereits gepackte Kliniktasche von Makua.

    Die Makua ist eine Kliniktasche und später auch Reisetasche, Wickeltasche oder das, wofür du sie sonst noch einsetzen möchtest. Das Tolle ist, sie wird direkt inklusive einiger hilfreicher und notwendiger Produkte geliefert, um deren Anschaffung du dich dann nicht kümmern musst. Diese Produkte wurden mit Unterstützung von Hebammen zusammengestellt und entlasten dich vom umfangreicheren abarbeiten von Checklisten.

    Übrigens ist sie nicht nur in ihren Funktionen überaus praktisch, sondern sieht auch noch besonders gut aus!

    Elisa hat für uns im großen MOMS CHECK alle Fragen rund um die Makua beantwortet.

    Was ist dir selbst bei der Auswahl einer Kliniktasche, bzw. kleinen Reisetasche wichtig?

    Die Kliniktasche sollte an erster Stelle praktisch sein und genug Stauraum und Fächer haben und an sich leicht sein. Die Makua Tasche hat ein tolles Ordnungssystem mit Fächern, Gurten und Einlege-Taschen, so findet man alles schnell und hat die wichtigsten Sachen griffbereit, wie z.B. den Mutterpass für den es ein extra Fach gibt.

    Und die verschiedenen Tragemöglichkeiten finde ich auch toll an der Tasche, ob umgehängt, als Rucksack oder mit den Tragegriffen – je nach Anlass kann man auch hier flexibel sein, das gefällt mir besonders!

    Wie findest du die Makua Kliniktasche, bezogen auf Material, Qualität, Gewicht, Größe, Inhalt & Features?

    Das Material ist 100% aus PET recycled, Qualität und Design der Makua Tasche sind super hochwertig und stylish-minimalistisch, das gefällt mir total gut. Die Tasche hat im ersten Moment sehr groß gewirkt auf mich, aber beim Aus- und Einpacken habe ich dann gemerkt, dass man tatsächlich einfach viele Sachen zu verstauen hat für den Klinikaufenthalt.

    Die Makua Kliniktasche ist bereits mit (fast) allem gepackt, was man im Kreißsaal und auf der Wochenbettstation braucht, um sich wohlzufühlen. Dadurch ist sie nicht ganz leicht, aber wenn man bedenkt, was darin alles Platz findet, ist das Gewicht total gerechtfertigt.

    Besonders süß finde ich die kleinen Täschchen, eine fürs Baby, eine für Mamas Sachen und eine für die Begleitung sowie eine super praktische Kosmetiktasche mit Haken zum Aufhängen. Es ist einfach an alles gedacht, vom Snack zwischendurch über die Einweg-Kamera für das erste Erinnerungsfoto mit Baby, einem Brustwarzen-Balsam bis hin zu einem kleinen Notitz-Blöckchen für Gedanken, die man gerne festhalten möchte.

    Außerdem bin ich sicher, dass sie nicht „nur“ eine Kliniktasche bleibt, sondern dank ihrer „kofferartigen“ Aufteilung mit Reisverschlüssen und Spanngurt in einem Fach, auch mal mit uns auf Reisen gehen wird.

    Welche Vorteile siehst du bei der Entscheidung für die Makua Kliniktasche? Gibt es auch Nachteile?

    Mit der Makua Kliniktasche ist man super vorbereitet für die Zeit in der Klinik und hat das Gefühl nichts wichtiges vergessen zu haben. Außerdem wird sie einem bis nach Hause geliefert, man hat also keinen Einkaufsstress in mehreren Geschäften, um all die liebevoll durchdachten Kleinigkeiten, die die Tasche so besonders machen, einzeln zu besorgen.

    Als kleines Manko sehe ich allerdings ein bisschen das Gewicht, weil sie bereits bei der Lieferung mit 6 kg nicht ganz leicht ist und man noch seine Kleidung, Hausschuhe etc. einpacken muss.

    Aber eigentlich ist das auch nebensächlich, wenn man bedenkt was man bei ihren Maßen von 470 × 320 × 180 cm darin alles verstauen kann, und dass man die Tasche im besten Fall nicht selbst zur Klinik tragen muss.

    Was findest du am besten bei der Makua Kliniktasche?

    Das schlichte Design finde ich am besten an der Tasche und die klare Aufteilung, man findet alles schnell und es hat alles seinen Platz. Für die wichtigen Dokumente gibt es eine Mappe, damit nichts zerknickt wird und auch für den Mutterpass gibt es ein extra Fach, auf das man schnell zugreifen kann, ohne lange „rumkramen“ zu müssen. Es ist also alles griffbereit.

    Für wen ist sie besonders geeignet? Wem würdest du sie empfehlen?

    Ich würde behaupten, dass diese Kliniktasche für alle werdenden Mamis ein kleiner Segen ist, weil man eine fertig gepackte Tasche nach Hause geliefert bekommt und nur noch seine persönlichen Sachen und Kleider einpacken muss.

    Dein Fazit?

    „Hand aufs Herz, ganz günstig ist die Tasche mit ihren 190,- Euro nicht, aber wenn man bedenkt wie vielseitig sie auch nach der Geburt einsetzbar ist, finde ich, ist sie eine Investition wert! Außerdem macht es auch so viel Spaß alles zu entdecken, was wo wie in der Tasche verstaut ist.“

    Ansonsten finde ich die Tasche wirklich top von Inhalt, Aufmachung und Qualität – einfach eine tolle Kliniktasche. UND: So habe ich im Handumdrehen ein Punkt auf der Schwangerschafts-To-Do-Liste mehr abgehakt! (Auch wenn bereits ein Müsli-Riegel weniger in der Tasche ist, ich schiebe es einfach auf die Hormone…)

    Dieser Beitrag entstand in freundlicher Kooperation mit Makua.

    Bilder privat

    Click here to bookmark this

    Unser Redaktionsteam schreibt über alle Themen, die dich als Mama, Schwangere, Partnerin, Ehefrau, Freundin, Alleinerziehende oder einfach nur als Frau interessieren. Wenn dir ein Inhalt fehlt oder du selbst über etwas schreiben willst, deine Geschichte erzählen möchtest oder uns einfach eine andere Perspektive geben will, schreib uns an redaktion@mother-now.de.de

    Are you sure want to unlock this post?
    Unlock left : 0
    Are you sure want to cancel subscription?